French (Fr)Español(Spanish Formal International)English (United States)Deutsch(AT)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)

Panayiotis Gogos

ist ein außergewöhnlicher Musiker, ein Künstler, der Empfindsamkeit, glühendes Temperament und Poesie vereint und gerade diese einzigartige Mischung macht ihn zu einem bemerkenswerten Pianisten. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen kennzeichnen seinen künstlerischen Werdegang. Die Griechische Akademie der Künste & Literatur Athen zeichnet Panayiotis Gogos im Jahre 2005 als "Besten Jungen Solisten" aus.

Blüthner Künstler Panayiotis GogosEine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit der renommierten Pianistin und Pädagogin Monique Deschausées in Paris. Sein künstlerisches Schaffen trägt die große pianistische Tradition des Klavierspieles von Alfred Cortot und Edwin Fischer weiter.

Konzertreisen führten Panayiotis Gogos in den vergangenen Jahren durch viele Länder Europas, wo er Klavierabende in Frankreich, England, Deutschland, Österreich, Griechenland und der Schweiz gab. Darüber hinaus konzertierte er als Solist mit verschiedenen Orchestern, u.a. mit dem "Santa Maria" Kammerorchester Luzern, der Athens -Sinfonietta, Patras-Kammersolisten und dem Marburger Jugendorchester. Eine enge Zusammenarbeit verband ihn mit Dirigenten wie Alois Springer, Dieter Lange, Georg Aravidis und Dimitri Botini.

Panayiotis Gogos erhielt Einladungen für Konzertreihen und Festivals im In-und Ausland:

2007 / 2008 Paris, Frankreich „Fête de la Musique“
2008 Leipzig, Deutschland „Klaviersommer“ Mendelssohn-Haus 2009
Berlin, Deutschland „Berliner Palmenkonzerte“
2009 Heraklion, Griechenland „Heraklion Summer Festival“
2010 Berlin, Deutschland „Berliner Palmenkonzerte“
2010 Samos, Griechenland „Phythgoreia Festival“

Panayiotis Gogos wurde in Patras / Griechenland geboren und beginnt das Klavierstudium im Alter von 6 Jahren an der Philharmonischen Musikgesellschaft. 1998 erlangt er mit Auszeichnung das Diplom als Solist und das Diplom der Kunst des Kontrapunktes. Für 3 Jahre arbeitet er in Athen mit dem russischen Pianisten und Professor des Tschaikowski- Konservatoriums Valery Sagaidatschny zusammen und erregt im Jahre 2001 Aufmerksamkeit, als er den 1. Preis beim nationalen Klavierwettbewerb X.O.N. in Athen gewinnt. 2001 setzt er sein künstlerisches Studium am Conservatoire de Toulouse in der Klavierklasse von Prof. Thérèse Dussaut, mit einem Stipendium des angesehenen "A.ONASSIS"-Institutes fort und schließt im Jahre 2004 erfolgreich mit dem "Prix de Perfectionnement" und dem "Prix de Musique de Chambre" ab. Von 2006 bis 2009 war er in der berühmten Künstlerresidenz "Cité Internationale des Arts" in Paris aufgenommen und hat diese wiederholt in den Jahren 2007 / 2008 als Solist bei der "Fête de la Musique" in Paris repräsentiert.

Für die Saison 2011-2012 liegen Einladungen zu Konzerten in London, Berlin, Wien und Athen vor. Im Dezember 2009 gab er mit einem Soloabend sein Debüt im Konzerthaus Wien.