ponturi pariuri sportivepronosticuri omnibetpronosticuri pariuri fotbal
French (Fr)Español(Spanish Formal International)English (United States)Deutsch(AT)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)

Kateryna Titova

„Titova zaubert einen satten Rachmaninow-Sound hervor, wie man ihn von Pianisten der russischen Schule kennt – und liebt. Dieses nie nachlassende Gefühl für den großen Klang ist eines der Hauptkennzeichen dieser jungen Pianistin, die auch über eine erstaunlich geschmeidige Akkordtechnik verfügt. Die zarten Solostücke Prélude op. 23 und Élegie op. 3 Nr. 1 geraten bei ihr zu leuchtenden Juwelen der Rachmaninow’schen Lyrik.“
- Piano News, 2/2008

Blüthner Künstlerin Kateryna TitovaKateryna Titova, 1983 in Enakievo (Ukraine) geboren, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Von 1994 bis 1999 wurde sie an der Zentralen Spezialschule für Musik in Charkow unterrichtet und wechselte im Anschluss an die Spezialschule des Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums. Zu ihren frühen Auszeichnungen gehören u. a. 1993 der 1. Preis im ukrainischen Prokofjew-Wettbewerb und 1996 der 1. Preis sowie der Spezialpreis der American Liszt Association beim tschechischen Klavierwettbewerb „Virtuosi per Musica di Pianoforte“.
Ihr Konzertdebüt gab Kateryna Titova  1997 mit Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467 in der Charkower Philharmonie. Nur ein Jahr später folgten Auftritte mit Camille Saint-Saëns’ Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22 zusammen mit den Charkower Philharmonikern, dem Jugendsinfonieorchester Charkow und dem Odessa Philharmonic Orchestra.
2001 kam Kateryna Titova nach Deutschland, wo sie bis 2003 an der Hochschule für Musik Detmold und bis 2007 an der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ studierte. In dieser Zeit konnte sie zahlreiche erste und zweite Preise bei internationalen Wettbewerben gewinnen, u.a. bei der 2nd International Piano Competition for Young Musicians in Enschede, beim 3. Concurso Internacional de Piano „Compositores de Espana“ (C.I.P.C.E.) in Madrid, beim 8. Internationalen Klavierwettbewerb „Alicia de Larrocha“ in Andorra, bei der 6. Annual International Russian Music Piano Competition in San José (Kalifornien) sowie beim Internationalen Anton G. Rubinstein Wettbewerb in Dresden. Zudem erhielt Kateryna Titova Stipendien und Förderpreise, u. a. von der Dorian-Stiftung, der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK) und der Oskar und Vera Ritter-Stiftung. Gegenwärtig wird sie von der Lutz-E. Adolf Stiftung für Hochbegabte gefördert.
Wichtige künstlerische Impulse verdankt sie der Zusammenarbeit mit Igor Blagodatov, einem Schüler von Jacob Milstein, der mittlerweile selbst zu den Urgesteinen in der Tradition der russischen Klavierschule zählt Als Solistin und als Kammermusikpartnerin konzertierte Kateryna Titova in der Ukraine, in Russland, Westeuropa und in den USA, u. a. mit dem Nederlands Symphony Orchestra und dem Wiener Kammerorchester. Sie spielte bei internationalen Festivals wie dem International Music Festival in Viana do Castello (Portugal) und bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Im Herbst 2007 war Kateryna Titova u. a. mit Konzerten in der Dresdner Semperoper und im Wiener Konzerthaus zu hören.

Katernya Titova gewann zuletzt erste Preise bei den Wettbewerben San Nicola di Bari und Citta di Sulmona Piano in Italien. Sie lebt in England und ist Schülerin von Norma Fisher